Tagessitzen

In regelmäßigen Abständen finden bei uns ganztägige Zen-Meditationen. Wir nennen sie Tagessitzen (jap. zazenkai). Damit Du Dir eine Vorstellungen davon machen kannst, findest Du weiter unten den Zeitplan und eine kurze Beschreibung.

Unseren ganztägigen Veranstaltungen finden im Schweigen statt, beginnend mit der ersten gemeinsamen Runde Sitzmeditation (jap. ‚zazen‘, wörtlich ‚Zen im Sitzen‘).

09:30 Uhr – Treffen und Vorbereitungen
10:00 Uhr – Vorbesprechung
10:30 Uhr – Zazen 3 x 30min
12:15 Uhr – Arbeitsperiode
13:00 Uhr – Mittagessen
13:30 Uhr – Zazen, Dharma-Vortrag, Zazen
15:15 Uhr – Pause
16:00 Uhr – Zazen 3 x 30min mit Daisan, Rezitation
18:00 Uhr (ca.) – Ende und gemeinsames Aufräumen
19:00 Uhr (ca.) – gemeinsames Abendessen in einem Restaurant in der Nähe

Nach dem morgendlichen Zazen findet eine Arbeitsperiode statt, während derer wir u.a. den Meditationsraum reinigen oder das Mittagessen vorbereiten. Solche Arbeitsperioden sind fester Bestandteil unserer Veranstaltungen: Sie lehren uns u.a., die Meditationspraxis aus dem Meditationsraum (jap. zendo) mit in unseren Alltag zu nehmen.

Auf das Mittagessen folgt ein weiterer Block Zazen mit einem Dharma-Vortrag (live und auf Deutsch). Die kurze Pause am Nachmittag kann z.B. für Spaziergänge im nahe gelegenen Grüngürtel genutzt werden. Zum Abschluss gibt es einen weiteren Block Zazen, mit der Möglichkeit für Einzelgespräche (jap. ‚daisan‘). Wir beenden das Tagessitzen mit Zen-buddhistischer Rezitation.

Der Ablauf der einzelnen Blöcke entspricht in etwa dem, wie wir unter der Woche regelmäßig praktizieren.