Tagessitzen

In regelmäßigen Abständen finden bei uns ganztägige Zen-Meditationen statt — momentan ca. vier Mal pro Jahr. Wir nennen sie Tagessitzen (jap. zazenkai). Damit Du Dir eine Vorstellungen davon machen kannst, wie diese ablaufen, findest Du weiter unten den Zeitplan und eine kurze Beschreibung. Unsere einmal im Jahr stattfindende mehrtägige Zen-Meditation, unser Mini-Sesshin, folgt in etwa dem gleichen Ablauf, nur eben an mehreren Tagen hintereinander.

All unseren ganztägigen Veranstaltungen finden im Schweigen statt, beginnend mit der ersten gemeinsamen Runde Sitzmeditation (jap. zazen bedeutet Zen im Sitzen).

09:30 Uhr – Treffen und gemeinsames Aufbauen
10:00 Uhr – Vorbesprechung
10:30 Uhr – Zazen 30min, Dharma-Vortrag, Zazen 30min
12:15 Uhr – Arbeitsperiode
12:45 Uhr – Mittagessen (gemeinsame Suppe; alles andere bitte selbst mitbringen)
13:30 Uhr – Zazen 3 x 30min
15:15 Uhr – Pause
16:00 Uhr – Zazen 3 x 30min mit Daisan, Rezitation
18:00 Uhr (ca.) – Ende und gemeinsames Aufräumen
19:00 Uhr (ca.) – gemeinsames Abendessen in einem Restaurant in der Nähe

Der Dharma-Vortrag am Morgen ist auf Deutsch und wird live vorgetragen.

Nach dem morgendlichen Zazen und Dharma-Vortrag findet wir eine Arbeitsperiode statt, während derer wir u.a. den Meditationsraum reinigen oder das Mittagessen vorbereiten. Solche Arbeitsperioden sind immer Teil unserer Veranstaltungen: Sie lehren uns u.a., die Meditationspraxis aus dem Meditationsraum (jap. zendo) mit in unseren Alltag zu nehmen.

Zu Mittag gibt es eine vegane Suppe, und auf das Mittagessen folgt ein weiterer Block Zazen. Die Pause am Nachmittag kann z.B. für Spaziergänge im nahe gelegenen Grüngürtel genutzt werden. Zum Abschluss gibt es noch einen weiteren Block Zazen, mit der Möglichkeit für Einzelgespräche (jap. daisan), der mit buddhistischer Rezitation endet. Der Ablauf der einzelnen Blöcke entspricht in etwa dem, wie wir auch mittwochs regelmäßig praktizieren.